Nahrungsergänzungsmittel zum Abnehmen

Nahrungsergänzungsmittel können den Stoffwechsel anregen und den Körper somit bei der Gewichtsreduktion unterstützen.

Vitamin D3
Vitamin D ist genau genommen gar kein Vitamin, sondern ein Hormon. Der Körper ist in der Lage, es selbst herzustellen. Dafür benötigt er Sonnenlicht. In den westlichen Breitengraden ist die Sonneneinstrahlung für eine angemessene Produktion allerdings nicht immer ausreichend. Ein Mangel an Vitamin D hat weitreichende Folgen für den gesamten Körper und führt auch dazu, dass die Gewichtsabnahme stagniert. Vitamin D sollte nur nach vorherigem Bluttest ergänzt werden. Es gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und kann bei einer Überdosierung nur schlecht ausgeschieden werden.


GABA und Glutaminsäure
GABA ist ein Neurotransmitter. Glutamin ist eine Aminosäure, aus der GABA synthetisiert werden kann. Werden beide Substanzen in Kombination eingenommen, führt dies zu einem Anstieg des Human Growth Hormons (HGH). HGH ist auch unter dem Namen Somatotropin bekannt. Ein Mangel an HGH führt zu einer erhöhten Körperfettmasse.

Tryptophan
Tryptophan gehört ebenfalls zu den Aminosäuren. Es ist die Vorstufe des Neurotransmitters und Hormons Serotonin. Serotonin ist auch als das Glückshormon bekannt. Es verhindert Heißhunger und ist zudem Ausgangsprodukt für das Hormon Melatonin. Melatonin wird vor allem in der Nacht gebildet. Es hemmt wiederum die Produktion des Stresshormons Cortisol. Cortisol sorgt für eine Fettumverteilung und führt zu Gewichtszunahme.

Gluthation
Gluthation besteht aus den drei Aminosäuren Cystein, Glycin und Glutaminsäure. Der schwefelhaltige Eiweißstoff reduziert nicht nur freie Radikale und optimiert die Sauerstoffversorgung der Zellen, sondern er verbessert auch die Entgiftungsleistung der Leber. Beim Abnehmen werden Fettzellen entleert. Diese Fettzellen werden vom Körper aber auch gleichzeitig als Lagerstätte für Giftstoffe genutzt. Bei einer Gewichtsreduktion und einem Abbau von Fettzellen werden die eingelagerten Giftstoffe plötzlich freigesetzt und müssen von der Leber entsorgt werden. Bei der Gewichtsabnahme sollte deshalb auch immer die Leber unterstützt werden.


Probiotika
Bei der Gewichtsreduktion spielt die gesunde Darmflora eine wichtige Rolle. Es gibt eine spezielle Art von Bakterien, die als Dickmacher gelten. Die sogenannten Firmicuten können sonst unverdauliche Kohlenhydrate verdauen und zu Fett umwandeln. Eine Symbioselenkung mit Probiotika kann helfen, die lästigen Dickmacher-Bakterien loszuwerden. Die guten Darmbakterien, die in den Probiotika enthalten sind, siedeln sich im Darm an und verdrängen die Bakterien, die dort nicht hingehören.

Pflanzliche Proteine
Bei einer Diät wird die Gesamtkalorienzahl reduziert. Häufig werden jedoch nicht nur die Kalorien, sondern auch die Proteine reduziert. Die Folgen eines Eiweißmangels werden schnell im Spiegel sichtbar. Das Gewicht geht runter, der Körper wird dünner, dafür aber schwabbelig. Vor allem die Kombination aus Eiweißmangel und mangelnder Bewegung führt nicht zum gewünschten Fettabbau, sondern zum Abbau von Muskeln. Um den Eiweißbedarf während der Gewichtsabnahme zu decken, kann die Ernährung mit Lupinenprotein, Hanfprotein oder Reisprotein ergänzt werden. Der Vorteil gegenüber tierischen Eiweißprodukten besteht darin, dass die pflanzlichen Eiweißquellen in der Regel basisch sind und den Körper nicht mit Säuren belasten. Eine Übersäuerung behindert die Abnahme.

Safranextrakt
Die extrahierten Wirkstoffe des Safrans wirken appetitreduzierend und reduzieren so auch das Verlangen nach salzigen Snacks oder nach Süßigkeiten. Safranextrakt verhindert Heißhunger und unterstützt somit die Abnahme.

Glucomannan
Glucomannan ist ebenfalls ein rein pflanzliches Produkt. Es wird aus der Konjakwurzel gewonnen und ist ein wasserlöslicher sowie fettbindender Ballaststoff. Glucomannan quillt im Magen auf, sodass das Sättigungsgefühl schneller eintritt.

L-Carnitin
L-Carnitin verbessert den Muskelaufbau und regt den Stoffwechsel an. In Kombination mit Ausdauersport sorgt es für eine effiziente Fettverbrennung.

Piperin
Piperin wird aus schwarzem Pfeffer gewonnen. Der Pfefferextrakt erhöht die Produktion und Ausschüttung von Verdauungssäften aus Magen, Pankreas und Darm. Dadurch wird die Verdauung deutlich verbessert und der Stoffwechsel angeregt. Piperin soll zudem die Gene hemmen, die für die Produktion und Füllung der Fettzellen zuständig sind.

Koffein
Koffein macht nicht nur wach, sondern es regt auch den gesamten Stoffwechsel an. Die Leistung beim Ausdauersport verbessert sich, sodass mehr Kalorien verbraucht werden. Zudem wird die Fettverbrennung angeregt.

Vitamine und Mineralien
Die Einnahme von Vitaminen wie Vitamin C, Vitamin E oder Vitaminen aus der B-Gruppe kann Mangelerscheinungen vorbeugen. Die Vitamine B2, B3 und B5 spielen eine wichtige Rolle im Stoffwechsel. Sie regen den Abbau von Körperfett an. Vitamin B1 ist hingegen hauptsächlich für den Muskelaufbau zuständig.
Auch Spurenelemente sollten bei einer Diät zugeführt werden. Studien zeigen, dass Probanden, die täglich 600 mg Kalzium einnahmen, rund 80 % mehr Gewicht verloren als Probanden, die kein Kalzium zuführten. Weitere wichtige Spurenelemente zum Abnehmen sind:

  • Chrom
  • Jod
  • Eisen
  • Magnesium