Macht Rhabarber dick?

Auch wenn Rhabarber eigentlich als Gemüse gezählt wird, ist er doch in der deutschen Küche besonders als süßsaurer Saft, Kompott oder als Belag von Blechkuchen beliebt.

Wie die meisten Gemüsesorten ist er arm an Kalorien, kann also auch bedenkenlos verzehrt werden, wenn man auf seine Linie achtet. Da Rhabarber allerdings von Natur aus viel Säure enthält, wird er üblicherweise bei der Zubereitung stark gesüßt, was wiederum den Kaloriengehalt der fertigen Speise in die Höhe treibt. Die Zugabe von Süßstoff verhindert jedoch diesen Effekt.

Darüber hinaus ist Rhabarber reich an Kalium, Kalzium und Folsäure sowie Vitamin C. Daher wirkt der Verzehr dieser Pflanze unter anderem blutdrucksenkend und fördert den gesunden Knochenaufbau. Alles in allem hat Rhabarber also zu Recht seinen festen Platz in der gesundheitsbewussten Küche und macht auch nicht dick.


Kalorien (kcal) pro 100 g: 14
Kohlenhydrate: 1,5 g
Eiweiß: 0,6 g
Fett: 0,1 g

Lesen Sie auch:
Kann man Rhabarber auch roh essen?