Macht Pizza dick?

Pizza ist ein beliebtes Gericht, das viele Anhänger hat. In Hinblick auf die Ernährung genießt sie allerdings einen zweifelhaften Ruf. Pizza wird oft als Fast Food verschrien und bekommt dadurch die Stempel „ungesund“ und „Kalorienbombe“ aufgedrückt. Doch ist Pizza tatsächlich ungesund und macht sie wirklich dick?

Es kommt darauf an. Tiefkühlprodukte sind oft schwer einzuschätzen und – abhängig von der Marke – mal mehr, mal weniger mit qualitativ hochwertigen Zutaten belegt. Ausgewählte Marken- und Bioprodukte können durchaus nahrhaft und hochwertig sein. Vor allem frisch zubereitet kann Pizza einem wertvollen Lebensmittel werden. Der Pizzabäcker des Vertrauens arbeitet möglicherweise mit besten Zutaten. Backt man die Pizza selbst, hat man sogar volle Auswahl an Möglichkeiten, die auch kalorienarm ausfallen können. Damit lässt sich die Pizza nicht nur schmackhaft variieren, sie lässt sich auch gesund und schlank gestalten.


Ohne Zweifel, die Hauptzutaten schonen nicht gerade die Bikinifigur. Der Teig ist reich an Kohlehydraten und herzhafter Käse gehört nun einmal auf eine Pizza. Doch schon beim Teig lässt sich tricksen: Eine Grundlage aus Vollkornmehl bietet ein interessantes Geschmackserlebnis und wertvolle Inhaltsstoffe – zwar nicht unbedingt kalorienärmer, aber dafür langanhaltend sättigend. Beim Käse kann gezielt zu Sorten gegriffen werden, die kräftig im Geschmack sind, und daher sparsamer verwendet werden können.

Die klassische Salamipizza wird von vielen bevorzugt. Allerdings hat es die Wurst in sich. Wenigstens sollte man hier zu fettreduzierter Ware greifen, besser aber zu mageren Alternativen wie beispielsweise Schinken. Ansonsten gibt es eine reichhaltige Auswahl an kalorienarmen Belägen, mit denen sich zwischen dem Käse und dem Teig die Kalorienzahl nicht mehr unnötig aufsummieren muss. Pilze schlagen mit gerade einmal 15 kcal pro 100 Gramm zu Buche. Auch Gemüse, wie Broccoli, Zucchini, Paprika und Spinat sind feine Zutaten, die für viel Geschmack sorgen, aber wenig Kalorien haben.


Fazit: Pizza kann gesund sein, und auch die Kalorienzahl kann mit den richtigen Belägen im Rahmen bleiben. In Maßen lässt sich Pizza ohnehin unbedenklich schlemmen.

Die durchschnittlichen Nährwerte einer Salami-Pizza betragen:
Kalorien (kcal) pro 100 g: 240 kcal
Kohlehydrate: 28g
Eiweiß: 8g
Fett: 10,5g

Lesen Sie auch:
Ist Pizza für Sportler geeignet?