Macht Avocado dick?

Die Avocado-Frucht stammt ursprünglich aus Mittelamerika und gelangte im Zuge der Kolonialisierung auch nach Europa, wo sie heute rund um das Mittelmeer angebaut wird.

Die birnenförmigen Avocados haben eine harte, hell- bis dunkelgrüne Schale. Bei einer reifen Avocado ist das gelbgrüne Fruchtfleisch zartcremig mit einem leichten Nussaroma.

Die Avocado besitzt je nach Sorte einen Fettanteil von 25-30%, was sich auch in den 220 kcal auf 100 g Avocado zeigt. Die Avocado gehört damit nicht zu den schlankmachenden Früchten. Trotzdem wird der maßvolle Genuss von Avocados wegen ihrer gesunden Inhaltsstoffe empfohlen. Das in der Avocado enthaltene Fett besteht zu einem Großteil aus gesunden einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die sich günstig auf den Cholesterinspiegel auswirken und vor Arteriosklerose schützen. Der hohe Gehalt an Vitamin B6, E und K macht die Avocado zu einer gesunden Frucht, die das Immun- und das Herz-Kreislaufsystem schützt. Das ebenfalls enthaltene Biotin ist das Schönheitsvitamin schlechthin, es festigt Haut, Haare und Fingernägel. Weitere wichtige Mineralien und Spurenelemente in der Avocado sind Magnesium und Kalium.


Avocados können auch äußerlich angewendet werden. Dazu wird Avocado-Mus als Gesichtsmaske aufgetragen. Die ungesättigten Fettsäuren und die Hautschutzvitamine A und E binden die Feuchtigkeit in der Haut und unterstützen deren Regenerierung.

Kalorien (kcal) pro 100 g: 220
Kohlenhydrate: 3,5 g
Eiweiß: 1,4 g
Fett: 25-30 g

Lesen Sie auch:
Warum findet man Avocados so häufig in Kosmetikprodukten?