Machen Wassermelonen dick?

Wassermelone Melone

Gerade in der heißen Jahreszeit stellen Wassermelonen einen beliebten, erfrischenden Snack dar. Da diese Obstsorte – wie der Name schon sagt – zu mehr als 90% aus Wasser besteht und faktisch kein Fett enthält, gehen auch figurbewusste Menschen kein Risiko ein, an Gewicht zuzunehmen, wenn sie sich daran gütlich tun.

Melonen enthalten zudem die Vitamine A und C sowie Kalium und Beta-Karotin, wenngleich nicht in überdurchschnittlich hoher Menge wie beispielsweise Superfoods (schau dir unsere große Superfood-Liste mit Bildern an). Auch der rote Farbstoff Lykopin, der von Natur aus im Fruchtfleisch enthalten ist, soll das Immunsystem stärken und sogar als Anti-Aging-Wirkstoff fungieren.

Die besten Smoothies. Powersmoothies, Grüne Smoothies, Fruchtsmoothies, Gemüsesmoothies
Gabriele Redden Rosenbaum - Herausgeber: Bassermann Verlag - Auflage Nr. 12 (02.03.2015) - Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
7,99 EUR
Low Carb für Einsteiger: Über 55 Köstliche Rezepte in 20 Minuten oder Weniger Servierfertig...
Theresa Blum - Herausgeber: CreateSpace Independent Publishing Platform - Taschenbuch: 74 Seiten
5,99 EUR

Aktualisiert 11.11.2017 um 09:34 Uhr / Affiliate Links / Bilder von Amazon Product Advertising API


Wassermelonen sind also vor allem als fruchtige Durstlöscher geeignet, enthalten jedoch auch Vitamine und Mineralstoffe (besonders gesund ist die essbare Schale von Wassermelonen, was viele gar nicht wissen…). Sie machen garantiert nicht dick, sondern fördern sogar die Gewichtsabnahme, da sie zwar sättigen, aber kaum Kalorien enthalten.


Kalorien (kcal) pro 100 g: 38
Kohlenhydrate: 8,3 g
Eiweiß: 0,6 g
Fett: 0,2 g

Auch lesen:
Welche Melonenart ist die gesündeste?