Machen Spaghetti und Nudeln dick?

Es ist so eine Sache mit der Pasta. Beliebt ist sie ja bei Alt und Jung und kommt in tausenden Varianten immer wieder gerne auf den Tisch.

Doch wie sieht es in gesundheitlicher Hinsicht aus? Und was insbesondere all jene interessieren wird, die auf die schlanke Linie achten: Machen Spaghetti, Farfalle und Co dick?

Die Antwort kann nur ein klares „jein“ sein. Pasta, beispielsweise Spaghetti, schlägt pro 100 Gramm mit 360 Kalorien zu Buche. Das ist nun nicht wenig, aber es gibt sicherlich kalorienhaltigere Lebensmittel. Pasta liefert viele Kohlenhydrate, macht so schnell satt, liefert umgehend Energie. Wichtig ist, was man der Pasta hinzufügt. Gemüselastige Saucen mit viel frischer Tomate, mit Paprika, Auberginen, Zucchini und ähnlichen Sorten ist natürlich deutlich kalorienärmer, als Saucen mit viel Sahne oder Käse. Auch der Parmesan, mit dem viele Genießer ihre Pasta nur zu gerne toppen, macht sie gleich um einiges kalorienhaltiger.


Man muss ganz klar sagen: Ob Pasta dick macht, oder nicht, das hängt von den verzehrten Mengen und der Zubereitungsform ab. Wer viel und ernsthaft abnehmen möchte, sollte größere Mengen Pasta von seinem Speiseplan streichen und sich an kalorienärmere Kohlenhydratlieferanten wie beispielsweise braunen Reis halten.

Kalorien (kcal) pro 100 g: 360
Kohlenhydrate: 69,9
Eiweiß: 12,7
Fett: 2,7

Lesen Sie auch:
Sind Dinkelnudeln gesünder als „normale“ Nudeln?