Wie gesund ist Knoblauch?

gesunder Knoblauch

Dass Knoblauch gesund ist, wussten die Menschen schon vor geschätzten 5.000 Jahren. Er kam aus Zentralasien über den Orient nach Europa. Im alten Ägypten galt er als heilige Pflanze, die den Arbeitern beim Pyramidenbau Kraft geben sollte und den Pharaonen als Grabbeigabe mitgegeben wurde. In China wird Knoblauch schon seit Menschengedenken geschätzt. Die Römer pflanzten Knoblauch sofort an, wenn sie neues Land besiedelten.

Knoblauch wird oft als Wunderknolle bezeichnet, und das zu Recht, denn er hat zahlreiche hilfreiche Eigenschaften. Es gibt viele wissenschaftliche Studien, aus denen die Heilwirkung von Knoblauch hervorgeht. Knoblauch wird weltweit in vielen Küchen verwendet. Er ist nicht nur ein geschätztes Gewürz, sondern wirkt auch gesundheitserhaltend wie gesundheitsfördernd.



Welche Stoffe im Knoblauch sind wirksam für unsere Gesundheit?

Allicin
Allicin ist eine Schwefelverbindung. Die Hauptwirkung sowie der typische Knoblauchgeruch stammen von diesem Inhaltsstoff. Allicin erhöht antioxidativ wirkende Enzyme im Blut, wodurch freie Radikale abgefangen werden können. Schäden an Zellmembranen können durch Allicin vermieden werden und auch der Alterungsprozess wird nachweislich verlangsamt. Weiter wird der Blutdruck gesenkt und stabilisiert, da sich die Gefäße entspannen und erweitern. Wer chemische Blutdrucksenker einnimmt, sollte bei hohem Knoblauchverzehr mit seinem Arzt Rücksprache halten. Es wird vermutet, dass die Inhaltsstoffe des Knoblauchs auch Demenz, Alzheimer und Starerkrankungen entgegenwirken.

Saponine
Dies sind sekundäre Pflanzenstoffe, die im Knoblauch enthalten sind. Sie verbessern die Spannkraft der Gefäße, bessern den Blutfluss und senken zu hohe Cholesterinwerte.


Ajoen
Ajoen ist eine weitere Schwefelverbindung im Knoblauch, die auf natürliche Weise blutdrucksenkend wirken kann. Knoblauch hilft durch die Stärkung und Entspannung der Blutgefäße sowie durch die Blutverdünnung auf natürliche Weise gegen Blutgerinnsel und kann daher auch Schlaganfällen vorbeugen.

Knoblauch wirkt als natürliches Antibiotikum
Knoblauch kann auch dann noch antibiotisch wirken, wenn Bakterien resistent gegen chemische Antibiotika sind. Anders als ein Antibiotikum schädigt Knoblauch nicht die Darmflora, sondern erhält oder heilt sie. Er stärkt zudem die Immunabwehrkräfte im Allgemeinen. Keimtötende Eigenschaften sind außer bei Bakterien auch bei Viren, Pilzerkrankungen, Amöben und Würmern zu finden.


Knoblauch und Krebserkrankungen
In Studien wurde konkret nachgewiesen, dass im Knoblauch enthaltene Schwefelverbindungen besonders bei der Behandlung von Dickdarm-, Speiseröhren- und Magenkrebs sowie bei Lungen- und Brustkrebs wirken. Durch die entzündungshemmende Eigenschaft kann Knoblauch auch bei der Behandlung von Prostatakrebs eine krebshemmende Wirkung zeigen. Durch die Verbindung von Knoblauch und grünem Tee lassen sich negative Auswirkungen des Rauchens etwas mindern. Die lebensnotwendige Tätigkeit der Leber wird durch Knoblauch unterstützt.

Zitat aus dem Talmud
In der heiligen Schrift des Judentums wird die damals geschätzte Wirkung von Knoblauch in einem Satz zusammengefasst:

„Er macht das Gesicht strahlend, vermehrt das Sperma und er tötet Kleinwesen in den Därmen.“

Auch in der traditionellen chinesischen Medizin – TCM – ist Knoblauch ein wichtiger Bestandteil. Knoblauch teilt die Menschen in zwei Gruppen: Die einen schwören auf Knoblauch, andere können weder den Geschmack noch den Geruch der Knolle ertragen. Wer Knoblauch isst und den Geruch vertreiben möchte, erreicht mit dem üblichen Kaugummi oder Pfefferminzbonbon nicht den gewünschten Erfolg. Der Knoblauchliebhaber verströmt Knoblauchduft aus allen Poren. Die verschiedenen Hausmittel dagegen reichen vom Kauen einiger Petersilienblätter über die Verwendung von Ingwer, Zitrone oder Milch. Jeder muss ausprobieren, was ihm am ehesten entspricht und wovon er sich die beste Wirkung erwartet.

Alternative Knoblauchkapseln
Anders als die Knollen sind die Kapseln geruchlos. Frischem Knoblauch wird allerdings eine höhere Wirksamkeit zugesprochen.

Einige Anwendungsmöglichkeiten von Knoblauch
Eine Knoblauch-Zitronen-Kur wirkt gegen Arteriosklerose, zudem wird durch die Zitronenbeigabe der Knoblauchgeruch gemildert. Wenn sich eine Erkältung ankündigt, sollte man dreimal hintereinander eine geschälte Knoblauchzehe im Mund behalten, bis sie keinen Geschmack mehr hat. Die antibiotische Wirkung entfaltet sich über den Speichel. Ein Knoblauchpflaster hilft gegen Warzen und Hühneraugen.