Ist Mais ein Dickmacher?

Mais ist vor allem eines: lecker. Ob am Kolben mit ein bisschen Butter, ob im Salat, in Form von Popcorn oder als Maissirup in vielen süßen Getränken und Speisen – viele von uns verzehren eine ganze Menge davon. Doch Mais ist – obwohl er ein pflanzliches Produkt ist – nicht unbedingt mit Spinat, Brokkoli und Co, die ausgesprochene Schlankmacher sind, zu vergleichen.

Gesund aber nicht kalorienarm

Manch einer fragt sich daher: Ist Mais ein Dickmacher? Die Antwort lautet leider: Jein. Zum einen ist Mais durchaus gesund. Er enthält eine Menge Vitamine, enthält sogar Vitamin C und ist reich an Ballaststoffen, was für eine gesunde Ernährung natürlich von Vorteil ist.


Besonders stärkehaltiges Gemüse

Mais ist aber nicht wirklich ein leichtes Gemüse, sondern ein sehr stärkehaltiges. Dementsprechend hat er auch deutlich mehr Kalorien als seine grünen Verwandten. Und Stärke wandelt sich im Körper bekanntlich in Zucker um. Fazit: Weniger ist mehr.

Mais macht nicht per se dick, es kommt auf die Menge an. Wenn ein Salat hauptsächlich aus Mais und fetthaltiger Joghurtsauce besteht, dann ist der Salat kein Schlankmacher mehr, sondern eher ein Dickmacher. Wer allerdings einen Salat mit viel Blattsalat, mit Paprika, Gurke, Tomate und anderen Gemüsesorten isst und ihn mit ein wenig Mais aufpeppt – der muss keine Angst haben, gleich zuzunehmen. Beim Mais ist es also wie bei so vielen anderen Lebensmitteln auch: Auf die richtige Dosis kommt es an.