Tipps bei einer Gluten-Allergie

Gluten

Eine Glutenallergie ist eine Allergie auf das in vielen Getreideprodukten enthaltene Klebereiweiß Gluten. Der entzündete Dünndarm kann die zugeführten Nahrungsmittel nicht mehr vollständig aufspalten. Es kommt zu einer Unterversorgung mit wichtigen Nährstoffen. Die mit der Glutenallergie einhergehende Zottenatrophie ist bis dato unheilbar und bringt für die Betroffenen eine Einschränkung ihrer Lebensqualität mit sich. Sie müssen lernen, mit ihrer Erkrankung zu leben und auf viele ihrer Lieblingsspeisen zu verzichten. Mit dem Fortschreiten der Erkrankung tritt auch eine Laktoseintoleranz auf. Betroffene müssen zumindest während der akuten Phasen auch auf milchzuckerhaltige Produkte verzichten. 5 bis 10 Prozent der Erkrankten leiden zusätzlich an Diabetes Typ-1.

Tipp 1: Was Sie bei einer Glutenallergie nicht essen sollten

Sind Sie Glutenallergiker, müssen Sie ihr ganzes Leben lang auf glutenhaltige Nahrungsmittel verzichten.

Bei Getreidesorten und Mehl sind das:

  • Weizen
  • Gerste
  • Hafer
  • Roggen

Außerdem sollten Sie Dinkel, Grünkern, Emmer, Einkorn, Urkorn, Kamut und ihre Mehle meiden. Unverträglich sind auch Pasta-Erzeugnisse, Müsli, Bier, Fertigsoßen und Ketchup.

Tipp 2: Was Sie bei einer Glutenallergie essen dürfen

Getreide, die sie als Glutenallergiker zu sich nehmen dürfen, sind:

  • Reis
  • Hirse
  • Mais
  • Buchweizen

Erlaubt sind außerdem Fisch, Fleisch, Kartoffeln, Nüsse, Obst, Butter, Gemüse, Pflanzenöle sowie Produkte aus Soja- und Kartoffelmehl.

Tipp 3: Wo Sie glutenfreie Lebensmittel kaufen können

Obwohl inzwischen viele Supermärkte und Discounter glutenfreie Lebensmittel anbieten, ist die Auswahl für Menschen mit Zöliakie/Sprue recht eingeschränkt. Mehr Produkte finden Sie unter: http://www.ernaehrung.de/tipps/zoeliakie/zoli15.php

Tipp 4: Worauf Sie bei der Zubereitung Ihrer Mahlzeiten achten müssen

Obst und Gemüse werden unverarbeitet und in mehreren kleineren Portionen konsumiert. In der akuten Phase Ihrer Erkrankung reduzieren Sie die Größe der Portionen nochmals und nehmen einen Teil davon gegart, gerieben oder püriert zu sich. Bei Milchprodukten empfiehlt es sich, nur geringe Mengen davon zu konsumieren. In der akuten Phase sollten Sie nur laktosefreie Lebensmittel verzehren. Fisch und Fleisch werden grundsätzlich nie roh gegessen, gebraten oder frittiert. Bei Getreideprodukten geben Sie am besten glutenfreiem Vollkorn den Vorzug oder backen Sie das Brot in einem Brotbackautomaten selbst. Bei noch größerer Empfindlichkeit verzehren Sie am besten glutenfreies Weiß- oder Mischbrot.

Tipp 5: Hygiene im Haushalt

Glutenallergiker müssen Kontaminationen mit glutenhaltigen Nahrungsmittelresten vermeiden. Schon 1/8 Gramm Weizenmehl kann zu Beschwerden führen. Geschützt vor Verunreinigungen sind Sie, wenn Sie Ihre Haushaltsgeräte, Geschirre, Bestecke etc. doppelt anschaffen und Ihr Set gesondert kennzeichnen und separat aufbewahren. Außerdem sollten Sie alle Arbeitsflächen immer sorgfältig mit einem extra Lappen reinigen.

Tipp 6: Pflegeprodukte

Problematisch für Menschen mit Glutenallergie ist, dass sogar Zahncremes, Mundwasser, Kosmetika und Medikamente mit Gluten verunreinigt sein können. Bei Arzneimitteln befindet sich meist ein entsprechender Hinweis auf dem Beipackzettel. Um auf der sicheren Seite zu sein, kaufen Sie am besten nur bei Herstellern, die auf glutenfreie Produkte spezialisiert sind.

Tipp 7: Apps für Glutenallergiker

Mit verschiedenen kostenfreien Apps aus dem Apple App Store und von Google Play können Sie sich Ihr Leben als Glutenallergiker erleichtern. Zöli hilft Ihnen, wenn Sie auf Auslandsreise sind und informiert den Koch Ihres Hotels darüber, wie er Ihre Speisen zubereiten soll. Über GlutenfreeRoads können Sie sich glutenfreie Restaurants, Hotels und Shops in der Nähe Ihres Standorts anzeigen und sich mithilfe des Routenplaners dorthin führen lassen.

Schür glutenfree Library versorgt Sie mit allen neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse über Zöliakie, Kochtipps und Erfahrungsberichten von ebenfalls Betroffenen. Außerdem steht Ihnen damit der komplette Schär Produktkatalog zur Verfügung. Mithilfe von GlutenCheck überprüfen Sie im Supermarkt, ob das betreffende Produkt Gluten enthält oder nicht.