Die Eigenschaften von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl wird in vielen Kulturen seit mehr als 2.000 Jahren verwendet. In der Küche dient es als aromatisches Gewürz für diverse Gerichte, in der Heilkunde ist es zur Behandlung vielerlei Krankheiten bekannt. Darüber hinaus schützt sein regelmäßiger Gebrauch vor gesundheitlichen Beschwerden. Kosmetische Wirkungen werden durch die Einnahme beziehungsweise äußere Anwendung erzielt. Konnten diese Informationen Ihre Neugier auf das natürliche Heilmittel wecken? Dann lesen Sie gern weiter. In den nachfolgenden Absätzen erfahren Sie mehr über die Eigenschaften des Schwarzkümmelöls.


Heilende Eigenschaften von Schwarzkümmelöl

Der Echte Schwarzkümmel stammt ursprünglich aus Vorderasien und aus Nordafrika. Schon früh wusste man seine vielen positiven Eigenschaften zu schätzen. Hierzulande wurde er erst in den 1970er Jahren bekannt, als man sich erster wissenschaftlicher Studien zu den natürlichen Wirkstoffen des Schwarzkümmelöls annahm. Sie belegten eindeutig, dass diese unter anderem

  • entzündungshemmende
  • pilzhemmende
  • antibakterielle
  • antivirale
  • insulinregulierende
  • leberschützende
  • nekrosehemmende
  • und blutdrucksenkende

Eigenschaften aufweisen. Warum das so ist, ist bis heute nicht eindeutig belegt. Doch die Erfolgsquote bei der Therapie unzähliger Krankheiten spricht für sich.

Einsatzgebiete des Schwarzkümmelöls

Konnten die vorgenannten Eigenschaften dieses wertvollen Heilmittels Sie überzeugen? Dann lesen Sie jetzt, gegen welche Erkrankungen es eingesetzt wird. Aufgrund seiner antiviralen und antibakteriellen Eigenschaften eignet es sich zur unterstützenden Behandlung von Erkältungen und Atemwegsbeschwerden. Auch chronische Beschwerden wie allergische Rhinitis oder Asthma sprechen auf Schwarzkümmelöl gut an. Die Häufigkeit und das Ausmaß von Schüben beziehungsweise Anfällen mindern sich.

Falls Sie unter Magen-Darm-Problemen leiden, sollten Sie die Anwendung von Schwarzkümmelöl in Betracht ziehen. Es beseitigt nicht nur die häufig für diese Beschwerden ursächlichen Heliobacter-Stämme, sondern trägt außerdem zur Regeneration der Darmschleimhaut bei. Hierzu trinken Sie einen Tee, dem Sie das Öl beigeben, oder Sie nehmen es auf dem Teelöffel ein. Gut bewährt hat sich auch das sanfte Einreiben des erwärmten Öls auf der Bauchdecke. Es tritt umgehend ein entspannender und krampflösender Effekt ein.


Die insulinregulierende Wirkung hilft bei der Behandlung der Diabetes vom Typ II. Schwarzkümmelöl senkt außerdem den Blutdruck und hilft auf diese Weise von einer Hypertonie betroffenen Patienten. Wer das Öl regelmäßig in einer angemessenen Dosis einnimmt, kann im Allgemeinen in Absprache mit dem behandelnden Arzt Medikamente einsparen oder ganz auf sie verzichten.

Probieren Sie Schwarzkümmelöl aus, wenn Sie an inneren oder äußeren Geschwüren leiden. Sie werden staunen, wie schnell ein positiver Effekt eintritt. Auch epileptischen Anfällen soll das Öl vorbeugen. Wussten Sie, dass Schwarzkümmelöl sogar Krebs vorbeugt beziehungsweise auf bereits vorhandene Krebserkrankungen einen mildernden Einfluss ausübt? Insbesondere das Fortschreiten von Darmkrebserkrankungen wird aufgehalten, da die Wirkstoffe des Schwarzkümmelöls die Ausbreitung der Krebszellen dämmen. Die Produktion der weißen Blutkörperchen, die die Krebszellen angreifen, wird hingegen aktiviert. Entsprechende Untersuchungsergebnisse zu diesem Thema legte beispielsweise das Cancer Immuno-Biology Laboratory in South Carolina vor.

Schwarzkümmelöl in der Kosmetik

Leiden Sie an trockenem Haar, Hautschuppen oder an einer Neurodermitis? Schwarzkümmelöl bringt die natürliche Hautbarriere wieder ins Gleichgewicht und repariert die Haut. Wenn Sie das Öl als Haarkur anwenden, erhalten Sie glänzendes und leicht kämmbares Haar.

Damit Sie eine gute und schnelle Wirkung erzielen, wenden Sie ein hochwertiges und schonend gewonnenes Öl an.