Bekommt man Bauchschmerzen von zuviel Obst?

Obst nur in Maßen?

Manch einer kennt den Spruch noch von Oma oder vielleicht sogar von den eigenen Eltern: Iss nicht zu viel Obst, sonst bekommst du Bauchschmerzen! Das verwirrt zunächst. Schließlich hat doch jeder, der sich ein wenig mit gesunder Ernährung auseinandergesetzt hat gelernt, dass es sehr gesund ist, viel frisches Obst zu essen, und man es gar nicht genug in den Speiseplan einbauen kann. Was stimmt denn nun? Ein bisschen von beidem. Obst ist ausgesprochen gesund – uneingeschränkt. Bauchschmerzen nach reichlichem Genuss von Obst entstehen vor allem dann, wenn die Naturprodukte nicht ordentlich gewaschen wurden.


Ordentlich waschen hilft

Denn auf den Schalen des Obstes befinden sich Keime. Aber auch Hefezellen können auf den Schalen vorhanden sein. Das ist zunächst nicht schlimm. Äpfel, Birnen und Co gründlich zu waschen vertreibt die Erreger. Selbst, wenn man ungewaschenes Obst verzehrt, ist das noch kein Beinbruch. Der Körper kann mit einer Menge Keimen aus eigener Kraft fertig werden, ohne dass es gleich zu Beschwerden kommt. Erst aber einer bestimmten Menge kann es zu Bauchweh oder Durchfall kommen. Vernünftig gewaschenes Obst kann aber auch in großen Quantitäten gefahrlos verzehrt werden. Schälen sollte man Äpfel und Co allerdings nicht, denn unter der Schale befinden sich die meisten Vitamine.


Ein echter Plagegeist: die Fructoseintoleranz

Anders sieht es allerdings bei Menschen aus, die unter einer Fructoseintoleranz leiden. Der Name legt es nahe: So wie Laktoseintolerante keinen Milchzucker vertragen, so sind Menschen mit Fructoseintoleranz mit einer Unverträglichkeit gegen Fruchtzucker geschlagen. Die Symptome gehen von Bauchschmerzen und Blähungen bis hin zu Durchfall. Oft wird ein einfacher verdorbener Magen oder ein Reizdarmsyndrom angenommen, wenn eigentlich eine Fructoseintoleranz im Spiel ist. Wer das gefühl hat, davon betroffen zu sein, der sollte sich ärztlich untersuchen lassen und der Sache auf den Grund gehen.

Alle anderen dürfen und sollen aber weiterhin so viel Obst essen, wie sie mögen.