Ballaststoffe durch Chia-Samen

Sie kennen Chia-Samen noch nicht?
Da ist Ihnen etwas entgangen, das sich hier leicht und schnell nachholen lässt. Chia-Samen sind derzeit im wahrsten Sinn des Wortes „in aller Munde“. Dabei sind sie nicht so neu wie man glauben würde. Vor etwa 5.000 Jahren kannte man diese besonderen Samen einer Pflanze aus der Salbei-Familie schon in Mexiko. In der Sprache der Maya bedeutet Chia Kraft. Und die geben die Chia-Samen auch.


Wie sehen Chia-Samen aus und was enthalten sie?
Die kleinen Körnchen haben eine Ähnlichkeit mit ungemahlenem Mohn. Meist sind sie schwarz, es gibt aber auch ab und zu weiße oder sehr helle Körnchen dabei. Die Inhaltsstoffe sind aber gleich.

So klein die Samen sind, so viel Power tragen sie in sich. Sie enthalten viele gesunde Proteine und jede Menge Vitamine und Mineralstoffe, wie zum Beispiel Vitamin A, B-Vitamine, Magnesium, Calcium, Zink, Eisen, Phosphor sowie Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, die besonders für Herz, Kreislauf und Gehirn wichtig sind. Der Bedarf an Spurenelementen kann schon mit einem Esslöffel voll Chia-Samen abgedeckt werden. Chia-Samen sind ein Superfood!
Was haben Chia-Samen mit Ballaststoffen zu tun?
In zwei Esslöffel Chia-Samen sind etwa 22 Gramm Ballaststoffe enthalten. Sie haben zum Beispiel mehr Ballaststoffe als Roggenbrot. Hoher Ballaststoffgehalt der Nahrung reguliert und verbessert die Darmfunktion und ist daher gut für die Verdauung. Chia-Samen nehmen viel Wasser auf, verändern dabei ihr Volumen um ein Vielfaches und helfen dadurch Verstopfung vorzubeugen. Chia-Samen in der Nahrung wirken darmreinigend. Durch regelmäßigen Verzehr soll auch Divertikulitis vorgebeugt werden können.
Ganz wichtig ist es aber, Chia-Samen mit viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, damit ein Aufquellen möglich ist.


Wie verwendet man Chia-Samen?
Chia-Samen sind geschmacksneutral und können daher für vieles verwendet werden. Bekannt ist der sogenannte Chia-Pudding. Dazu werden die Chia-Samen in Milch, Joghurt oder auch Wasser eingerührt. Nach kurzer Zeit quellen die Samen und es entsteht eine dickliche, puddingartige Konsistenz. Durch Beigabe von Früchten, Honig, Zimt oder Nüssen schmeckt dieser Pudding immer wieder anders. Man sollte ihn im Kühlschrank aufbewahren, wo er einige Tage haltbar ist. Für eine kleine Mahlzeit zwischendurch ist also immer etwas parat.

Müsli, Smoothies, Suppen und Salate können durch die Beigabe von Chia-Samen ebenfalls aufgewertet werden, und man tut nicht nur etwas für die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen, sondern auch für die Verdauung. Auch in Brot, Kuchen oder Keksen lässt sich Chia verarbeiten. Wer gerne Rohkost isst, kann die Samen auch keimen lassen und die Sprossen zum Salat geben. Die Samen keimen sehr rasch.

Was sollte man über diese Power-Samen noch wissen?
Chia-Samen enthalten viel Eiweiß und sind perfekte Energielieferanten. Sie nehmen nicht nur viel Wasser auf, sie können es auch an den Körper wieder abgeben. Chia-Samen steigern das Sättigungsgefühl und manche Menschen behaupten, dadurch helfen sie auch beim Abnehmen. Chia-Samen senken den Cholesterinspiegel und helfen Säuren und Gifte im Körper zu binden. Diese besonderen Samen sind auch glutenfrei und können bei Unverträglichkeit verwendet werden.