Gibt es bei Acai-Beeren Nebenwirkungen?

Was sind eigentlich Acai-Beeren?
Die Acai-Beeren wachsen im Amazonas, sind klein und blau und schmecken erdig. Sie sind in Brasilien schon seit Langem sehr beliebt, vertragen aber keinen Transport. Deshalb werden sie in Europa nur manchmal frisch angeboten. Meist kommen sie in Pillenform oder als Pulver auf dem Markt, aber auch der Saft ist inzwischen weit verbreitet. In Brasilien ist der Saft ebenfalls sehr beliebt. Die Acai-Beeren wurden schon von den Medizinmännern und Schamanen im Amazonas bei der Heilung von Kranken verwendet. Ihr werden unzählige positive Wirkungen nachgesagt. U.a. sollen sie den Alterungsprozess verzögern und außerdem noch schlank machen.

Ausführlicher nehmen wir Acai mit all seinen positiven Eigenschaften in unserem Leitfaden-Acai unter die Lupe.


Welche Wirkstoffe sind in den Acai-Beeren?
Acai-Beeren enthalten vor allem natürliche Antioxidantien, die Vitamine D, B1, B2, B6 und E, Calcium, Eisen und viele natürliche Ballaststoffe. Dank der Antioxidantien ist die Beere ein beliebter Bestandteil in der Kosmetik und wird vor allem bei der Produktion von Hautcremes verwendet, da sie die Faltenentwicklung verhindern soll.


Machen die Acai-Beeren schlank?
Acai-Produkte werden auch als diätunterstützende Pillen und Pulver angeboten. Internationale Studien konnten eine schlankheitsfördernde Wirkung nicht beweisen, allerdings haben die Beeren so viele positive Eigenschaften, dass sie eine Diät unterstützen können und sich derjenige, der abnehmen will, wesentlich gesünder und frischer fühlen kann.
Welche Nebenwirkung haben die Acai-Beeren?
Die Beere selbst hat kaum Nebenwirkungen, außer, man reagiert allergisch darauf. Vor allem Personen, die unter Pollenallergien oder unter anderen Beeren- und Obstallergien leiden, sollten beim ersten Verzehr etwas vorsichtig sein. Gegebenenfalls kann die Beere dann einen Heuschnupfen auslösen oder zu Durchfall führen.


Warum warnen einige dann vor den Nebenwirkungen?
Nebenwirkungen haben meist die Tabletten oder Pulver, in denen Acai-Beeren verarbeitet sind, weil sie noch andere Inhaltsstoffe beinhalten. Vor allem Diätprodukte können Koffein beinhalten und deshalb eine aufputschende Wirkung haben. Andere Diätprodukte sind mit Stoffen versetzt, die leicht abführen. Auch in diesen Fällen ist es nicht die Beere, die eine abführende Wirkung hat, sondern ein anderer Zusatzstoff.

Können einige Produkte sogar gefährlich sein?
Es gibt einige Schlankheitsprodukte auf dem Markt, die sogar das Amphetamin Sibutramin enthalten. Sibutramin ist appetithemmend, abführend und kann außerdem zu Erbrechen, Übelkeit, Kopfschmerzen und Taubheitsgefühlen führen. Sibutramin ist in einigen rezeptpflichtigen Schlankheitspillen enthalten. Allerdings werden sie immer seltener verschrieben, da die Nebenwirkungen enorm sind. Pillen mit diesem und ähnlich gefährlichen Wirkstoffen werden zwar laufend von den deutschen Ämtern vom Markt genommen, aber es tauchen immer wieder welche auf. Viele werden unter dem Namen „Acai-Beere“ verkauft und geben sich als reine Naturprodukte aus.

Wie kann ich mich davor schützen?
Bei allen Produkten – auch bei Säften – sollten alle Inhaltsstoffe genau angegeben sein. Säfte können sehr viel Zucker enthalten und mit anderem Obst versetzt sein. Tabletten und Pulver können aufputschende oder abführende Mittel anhalten, damit das Produkt oberflächlich betrachtet wirklich schlankmachend wirkt. Soweit wie möglich sollte man Produkte wählen, die ausschließlich Acai-Beeren enthalten.