Gen-Diät

Diese Diät belegt einen geteilten 59. Platz beim großen Bauch.de Diätvergleich

Ob von Geburt an oder mit den Jahren ist die eigene Figur für die meisten Menschen ein wichtiges Thema. Neben sportlicher Betätigung sind dabei vor allem die Ernährung und im Besonderen die Diät von Bedeutung. Das große und anhaltende Interesse sorgt dafür, dass kontinuierlich neue Diäten auf den Markt kommen, die unterschiedliche Erfolge versprechen.

Wie funktioniert die Gen-Diät?

Die Gen-Diät ist eine auf Ihren individuellen Organismus abgestimmte Möglichkeit zum Abnehmen und langfristig angelegt. Sie ist unter anderem auch als Nutrigenetik oder Genotyp-basierte Ernährungsempfehlung bekannt. Es geht dabei um eine generelle Umstellung der Essgewohnheiten und nicht nur um eine kurzfristige Radikaldiät. Die Basis dazu bietet eine persönliche Gen-Analyse. Durch die Untersuchung der individuellen Gen-Kombination können Mängel, Defekte oder auch geringe Empfindlichkeiten erkannt und durch eine entsprechende Ernährung positiv beeinflusst werden. Eine solche Analyse können Sie beispielsweise bei einem Arzt in Auftrag geben. Er entnimmt Ihnen zu diesem Zweck eine Blutprobe oder Zellen aus dem Mund mit einem Stäbchen. Durch die so erhaltenen Zellen können die Genpolymorphismen im Labor bestimmt werden. Das Ergebnis gibt Aufschluss darüber, welche Nahrungsmittel in welcher Menge und Kombination am effektivsten auf Ihre Gewichtsreduktion wirken. Diverse Institute bieten die Möglichkeit, sich zu Hause eigenständig eine Probe aus dem Mund zu entnehmen und sie selbst einzuschicken. Der direkte Kontakt ohne Arzt gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das teilweise 50 Seiten umfassende Ergebnis wird Ihnen anschließend zugeschickt.


Wie lange dauert diese Diät?

Da die Gen-Diät auf Kontinuität abzielt, gibt es keine spezielle Angabe zu Zeitraum und Dauer. Wenn Sie sich für die Gen-Diät entscheiden, sollten Sie eine ständige Veränderung der Ernährung planen.

Wieviel nimmt man ab?

Der Umfang der Abnahme ist abhängig von unterschiedlichen Faktoren. Vorerkrankungen, Genanalyse und individuelle Ernährungsempfehlung haben dabei einen starken Einfluss. Allgemein sollte das Gewicht jedoch langsam und in Maßen abgebaut werden, um mit der Zeit im persönlichen Idealgewicht zu münden.

Vorteile und Nachteile der Gen-Diät

Die Vorteile liegen auf der Hand. Bei Befolgung des Ernährungsplanes können eine Vielzahl von Leiden beziehungsweise das Risiko ihrer Entstehung beseitigt oder vermindert werden. Bislang wird die Nutrigenetik besonders für Menschen mit Vorerkrankungen wie Übergewicht, Diabetes und Stoffwechselerkrankungen genutzt, da die Genpolymorphismen in diesen Bereichen vornehmlich untersucht sind. Werden Risiken wie Rheuma, Osteoporose oder Herzleiden erkannt, kann eine Gen-Diät ihre Entstehung verhindern. Auch Bluthochdruck lässt sich durch die passende Ernährung abbauen. Ein weites Feld innerhalb der Nutrigenetik ist zudem die Erforschung von Krebs. Durch Steigerung der Zufuhr bestimmter Vitamine kann das Risiko einer Erkrankung gemindert werden. Zu präventiven Zwecken wird die Gen-Diät bei Menschen ohne Befunde ebenfalls genutzt und zunehmend erforscht. Der gesamtheitliche und individuelle Ansatz ist grundsätzlich für jeden Figurbewussten nutzbar. Verschiedene Studien lassen darauf schließen, dass die Gen-Diät erfolgreichere Gewichtsabnahmen erzielt als Diäten ohne Einbeziehung Ihrer persönlichen Genkonstellation. Als nachteilig kann jedoch der Fakt genannt werden, dass die Nutrigenetik längst noch nicht vollständig erforscht ist. Zudem werden in der Analyse lediglich eine geringe Anzahl aller im Menschen vorhandenen Gene berücksichtigt, so dass ein Gesamtbild am Ende unvollständig und somit das Ergebnis verzerrt erscheint.


Diätplan kompakt

Zusammengefasst sind die wesentlichen Schritte der Gen-Diät folglich die Abgabe einer Genprobe, deren Analyse und Auswertung im Labor, das sorgfältige Studium des Ergebnisberichtes und die konsequente Umstellung Ihrer Ernährungsgewohnheiten.

Wie schwer ist die Gen-Diät durchzuhalten?

Die Veränderung der Ernährung stellt natürlich die größte Hürde für den Abnehmerfolg dar. Einerseits erscheint es im Vergleich zu den anderen oft auslaugenden Diäten nicht so schwierig, den Tag kraftvoll zu meistern, da Sie sich nicht allzu sehr quälen müssen bezüglich der erlaubten Nahrungsmengen. Die Herausforderung besteht allerdings im Durchhaltevermögen und der Disziplin, die Ernährungsvorschläge nachhaltig in Ihr Leben zu integrieren. Die eher langsame Gewichtsreduktion der ersten Wochen sollte Sie nicht entmutigen. Ausschließlich der Langzeiteffekt ist bedeutsam.

Welche Beschwerden können u.a. auftreten?

Viele Diäten bergen bestimmte Gefahren wie Kreislaufprobleme oder Nebenwirkungen durch chemische Zusätze, vor denen immer wieder gewarnt wird. Die Gen-Diät gehört aufgrund ihrer Natürlichkeit und der sanften Gewichtsreduktion grundsätzlich nicht dazu. Da bis heute nur ein Teil der Gene innerhalb der Nutrigenetik analysiert wird, müssen Sie bei den Ernährungsempfehlungen besonders darauf achten, dass diese nicht zu einseitig ausfallen. Wenn eine ausgewogene Ernährung zugeführt wird, sollten Mangelerscheinungen nicht auftreten.

Welche Kosten kann man erwarten?

Bezüglich der Kosten gibt es eine recht weite Spanne. Preise zwischen knapp 300 und 800 Euro sind zu finden. Die meisten Anbieter sind dabei im mittleren Preissegment angesiedelt. Die Art der Betreuung, der Umfang des Ergebnisses und der Name des Anbieters sind hierbei unter anderem von Bedeutung. Informieren Sie sich im Vorfeld umfassend und holen Sie Vergleichsangebote ein. Auch ein Gespräch mit dem Hausarzt kann hilfreich sein.