Cholesterin-Diät

Die Cholesterin-Diät

Diese Diät belegt einen geteilten 8. Platz beim großen Bauch.de Diätvergleich

Langfristiger Erfolg ist die Motivation einer jeden Diät; und die Erwartung, die am schnellsten enttäuscht wird. Manche Diätpläne funktionieren kurzweilig, andere bricht man zwischendrin ab oder hält sie mit viel Mühe und Disziplin unter Beschwerden und Unwohlsein durch, nur um danach mit ansehen zu müssen, wie die verlorenen Pfunde Wochen später alle wieder da sind. Damit die Kilos nicht nur in den Urlaub fahren, sondern langfristig auswandern und einen schlanken, gesunden Körper zurücklassen, muss eine Diät genauso langfristig durchführbar sein und eine Kombination aus gesunder Ernährung und Sport beinhalten. Was nach hohen Anforderungen klingt, die kostspielig und anstrengend werden können, geht in Wahrheit ganz einfach: mit der Cholesterin-Diät!


Wie funktioniert die Cholesterin-Diät?

Dass viele Fette ungesund sind und täglich in zu großer Menge aufgenommen werden, ist für die meisten Abnehmwilligen nicht neu. Um das Abnehmen zu ermöglichen, müssen ebendiese Fette gesunden Lebensmitteln weichen – aber welche Fette sind ungesund und welche dürfen bleiben? Als Faustregel kann man sich merken: Fett ist grundsätzlich nicht gut, wenn es unnatürlicher Herkunft ist oder unabhängig von seiner Herkunft in großen Mengen konsumiert wird. Dadurch lässt sich bereits eine ganze Reihe von Lebensmitteln ausmerzen.

  • Fertiggerichte
  • Gerichte, die mit Bratöl zubereitet werden
  • Nüsse (dürfen nur in geringen Mengen gegessen werden)
  • Vollmilch und Milchprodukte wie Butter (besser sind Margarine, fettreduzierte Produkte, …)


Gefährlich ist auch Fleisch, denn je nach Herkunft enthält es mal mehr, mal weniger Fett, kommt aber nie ganz fettfrei daher. Hähnchen und Pute sind besonders zu empfehlen, sollten allerdings ohne Fett zubereitet werden – beispielsweise kann man es stattdessen im Ofen garen. Besser noch: man ersetzt es durch Fisch, der der hauptsächliche tierische Bestandteil der Mahlzeiten ausmachen sollte. Als Beilage zum Fleisch oder Fisch wird frisches oder tiefgekühltes Gemüse serviert, aber möglichst ohne fettige Sauce. Statt der beliebten Rahmsaucen gibt es viele gesündere Alternativen auf Brühebasis, die oft sogar besser schmecken.
Erlaubt ist bei der Cholesterin-Diät alles, was aus gesunden Bestandteilen zusammengesetzt ist. Rezepte muss man selber suchen oder notfalls bestehende Rezepte etwas umstellen, damit sie zur Diät passen, wodurch man aber weiterhin kochen kann, wie man es gewohnt ist. Erlaubt sind bei der Cholesterin-Diät unter anderem folgende Lebensmittel, die untereinander kombiniert werden können, um Abwechslung in den Speiseplan zu bringen.

  • Fisch aller Art sowie gelegentlich fettarmes Fleisch (Hähnchen, Pute, …) – sollte ohne Fett im Ofen zubereitet werden
  • Gemüse aller Art (Brokkoli, Karotten, Paprika, Kohl, Wirsing, Aubergine, Zucchini, …) – sollte aber gedünstet und ohne Fett zubereitet werden
  • frische Gewürze, insbesondere Kräuter
  • fettarme Produkte (betrifft Käse, Wurst, Joghurt, Butter, …)
  • Obst

Begleitet werden müssen die Bemühungen steht von Sport, andernfalls werden sich kaum Erfolge zeigen. Fettzellen lassen sich durch eine Ernährungsumstellung alleine nicht verbrennen, auch entsteht so kein gut aussehender Körper. Das kann man nur mit Sport und Fitness erreichen, die Art kann man sich aber frei aussuchen.

Wie lange dauert die Cholesterin Diät?

Bei der Cholesterin-Diät handelt es sich nicht um die klassische Trend-Diät, die man einige Tage oder Wochen durchhält und danach wieder absetzt – meistens ohne Erfolge. Übergewicht entsteht, da man sich aktuell nicht angemessen ernährt und zu wenig Sport treibt. Würde man nach einer Diät einfach wieder in diese alten Muster zurückfallen, bräuchte man sich gar nicht zu wundern, dass die Pfunde bald wieder da sind, sofern man überhaupt abgenommen hat. Die Cholesterin-Diät ist eine langfristige Umstellung und eigentlich auch keine reine Diät, sondern ein neuer Lebensstil. Wer jetzt zurückschreckt und befürchtet, dadurch würde alles anders, dem sei gesagt: gut so! Denn anders bedeutet in diesem Fall besser. Die Umstellung ist gar nicht so schwer und man kann sie langsam angehen, niemand muss von heute auf morgen alles verändern. Man kann Schritt für Schritt vorgehen und beispielsweise in der ersten Woche beginnen, Gemüse einzubinden, in der zweiten Woche dann das Fleisch fettfrei zubereiten – und so weiter. Jeder im eigenen Tempo, dann klappt die Cholesterin-Diät auch.

Wie viel nimmt man ab?

Bei der Cholesterin-Diät kann man so viel abnehmen, wie man möchte – so lange, bis man das Wunschgewicht erreicht hat. Die Erfolge werden nach und nach kommen, man sollte also nicht damit rechnen, bereits nach der ersten Woche 5 kg weniger zu wiegen. Das wäre ungesund und darauf zielt die Cholesterin-Diät nicht ab. Stattdessen kann man aber Kilo für Kilo beobachten, dass das Gewicht weniger wird. Bei leichtem Übergewicht rechnet man am besten mit einigen Wochen, starkes Übergewicht bessert sich nach einigen Monaten. Wenn die ersten Pfunde gepurzelt sind, geht es in der Regel schneller und der Prozess verselbständigt sich. Da die Cholesterin-Diät in Verbindung mit sportlicher Aktivität ein langfristiger, dauerhafter Prozess ist, wird der Körper irgendwann von ganz alleine das natürliche Wohlfühlgewicht erreichen und sich auf Ernährung und Sport einstellen.

Das Für und Wider der Cholesterin-Diät

Die Cholesterin-Diät ist eine Perspektive für alle Geplagten, die endlich schlank sein wollen und schon auf so viele schlechte Diäten reingefallen sind, dass sie die Hoffnung aufgegeben haben. Mit ihr präsentiert sich endlich eine wirklich langfristige Lösung, die auch noch Spaß macht, wenn man sich erst einmal an sie gewöhnt hat. Allerdings erfordert sie nicht gerade wenig Motivation – vor allem dann, wenn man feststellt, dass der komplette bisherige Lebensstil nicht allzu gesund war und dass man gerade deswegen nicht abgenommen hat. Außerdem kann es in manchen Lebenslagen zunächst teuer erscheinen, Gemüse und frische Lebensmittel kaufen zu müssen, auch wenn das ein häufiger Trugschluss ist. Trotzdem schreckt es ab und man muss ganz zu Beginn durchrechnen, ob man sich die Cholesterin-Diät leisten kann und was man anpassen kann, damit sie etwas preiswerter wird. Die meisten finanziellen Bedenken, die nachteilig an dieser Diät wirken, lassen sich schlussendlich aber leicht lösen:

  • Sport muss ich doch im teuren Fitnessstudio machen!“ – Nein! Sport geht auch ohne Studio; es gibt Übungen, die jeder zu Hause machen kann, Trainingspläne finden sich im Internet und auch so kann man schnell und langfristig abnehmen.
  • Fisch ist doch teuer!“ – Das mag sein. Aber Fisch ist nicht gleich Fisch. Wenn es mal kein teurer Lachs sein soll, tut es bestimmt auch der preiswertere Weißfisch.
  • Ich mag Schokolade/Chips/Butter einfach zu gerne!“ – Das wird sich ändern und die Diät verlangt nicht, dass all das sofort abgesetzt wird. Gesunde Nahrung macht satt und glücklich, sodass die Gelüste nach Fettigem und Ungesundem bald schon nicht mehr da sein werden – und der Hunger auch nicht.

Der Cholesterin-Diätplan – kurz und kompakt:

Die Ernährung: Erlaubt ist alles, was wenig oder gar kein Fett enthält. Fettarmes Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse stehen auf dem Speiseplan. Zubereitet werden sie im Ofen, sie werden gekocht oder gedünstet. So erhalten sich auch die Nährstoffe gleich viel besser. Statt Butter wird Margarine gekauft, Vollmilch und Joghurt weichen der fettarmen Variante und sind ab und zu noch erlaubt.
Die Getränke: Getrunken werden muss viel, am besten Wasser. Zwischendurch darf es aber auch mal Tee, Saft oder Schorle sein – Hauptsache ohne Fett.
Der Sport: Sport und Fitness müssen sein, Höchstleistungen muss aber niemand erbringen und ein Fitnessstudio-Abo muss man sich auch nicht leisten, wenn man das Geld nicht aufbringen kann. Geeignet sind Fitness-Übungen für zu Hause, joggen, walken, schwimmen, fahrradfahren, … alles, was Spaß macht und was man nicht als entspannenden Spaziergang auslegen kann, denn ins Schwitzen kommen muss man schon.

Wie schwer ist die Diät durchzuhalten?

In der ersten Zeit kann es schwer sein, die Diät zu beginnen und sich an die neuen Ernährungsregeln zu halten. Gelüste nach Schokolade, gebratenem Fleisch, Butter und anderen fetthaltigen Lebensmitteln werden da sein – und wenn man nicht bereits nächsten Monat sichtlich schlanker sein muss, dann darf man sich all das ab und zu noch gönnen. Dadurch, dass die Entwöhnung langsam und schrittweise erfolgt, fällt sie leichter und die Diät kann dem eigenen Tempo angepasst werden. Kleine Fehler verzeiht sie, sodass es letztendlich doch nicht so schwer ist, sich an sie zu halten. Lediglich zum Sport wird man sich etwas motivieren müssen, aber auch der beginnt irgendwann, Spaß zu machen.

Gibt es Beschwerden?

Die Cholesterin-Diät verursacht in der Regel keine Beschwerden, denn sie ist gesund und schadet dem Körper nicht. Höchstens durch den Sport wird man ab und an Muskelkater spüren, aber das ist gut so und man kann die Beschwerden durch mehr sanfte Bewegung lindern, etwa durch einen entspannten Spaziergang zwischendurch. Passieren kann es, dass man das eine oder andere neue Lebensmittel nicht gut verträgt, doch dann lässt man es künftig einfach weg und fühlt sich wieder rundum wohl.

Die Kostenfrage

Wenn die Begriffe „frische Lebensmittel“, „Fisch statt Fleisch“ und „gesunde Ernährung“ fallen, zieht sich der innere Finanzexperte in weiser Voraussicht zusammen. Natürlich wirken die Preise im Supermarkt teuer und man kommt gerne auf die Idee, dass man sich all das gar nicht leisten kann, aber das ist ein Trugschluss und er entwickelt sich aus dem aktuellen Einkaufszettel heraus. Würde der so bleiben, wie er jetzt ist, könnte es wirklich bald zu teuer werden. Doch die Cholesterin-Diät lässt all die ungesunden, fetthaltigen Leckereien wie Schokolade, Chips und fettiges Fleisch wegfallen. Rechnet man sich den Einkaufszettel ohne diese aus, stellt man fest, dass man eigentlich genau dasselbe oder vielleicht sogar noch weniger in den neuen, gesunden Lebensstil investiert als in die bisherige Ernährung. Falls man Sportausstattung braucht oder sich doch im Fitnessstudio anmelden will, sollte man diese Kosten aber vorher einberechnen und die Preise vergleichen, damit sie ins Budget passen.