Brigitte Diät

Diese Diät belegt einen geteilten 15. Platz beim großen Bauch.de Diätvergleich

Der Wunsch, ein paar Pfunde zu verlieren, muss kein Kampf gegen Windmühlen werden. Der Weg zum Wunschgewicht ist kein leichter und es gibt niemanden, der den ersten Schritt für Sie übernehmen kann. Realistisch gesteckte Ziele und eine Umstellung der Ernährung in Kombination mit Bewegung sorgen dafür, dass aus der Lust am Abnehmen kein Frust mit Jo-Jo-Effekt wird.

Bereits in den Sechzigerjahren entwickelte die Frauenzeitschrift Brigitte die gleichnamige Diät, die bis heute immer wieder unter ernährungswissenschaftlichen Gesichtspunkten verbessert wurde. Ein Blick in den Aufbau verrät, dass dieses Konzept keine Wunder verspricht, sondern sich an den Wunsch nach Veränderung richtet, die mit einer dauerhaften Ernährungsumstellung erreicht werden kann.


Wie funktioniert die Brigitte Diät?

Klar ist, dass das eigene Essverhalten geändert werden muss. Die Diät orientiert sich zum einen an der Energiedichte von Lebensmitteln und zum anderen an bestimmten Vorgängen, die sich im Körper zwischen den Mahlzeiten abspielen. Seit 2012 wurde die Brigitte Diät um die Stundenformel, Fatburn-Kick und Kalorienbremse erweitert, um das Abnehmen noch effektiver zu machen. Es geht in diesem Konzept nicht darum, möglichst schnell viel Gewicht zu verlieren, sondern eher um eine gesunde dauerhafte Reduktion, die gleichzeitig einen Lerneffekt für Körper und Geist beinhaltet.

Männer und Frauen mit einem BMI über 25 müssen nicht auf Geschmackvolles verzichten, dürfen aber auch nicht nach Herzenslust schlemmen. Mit einem Bedarf von 1200 Kalorien beziehungsweise 1400 Kalorien, wenn viel Sport getrieben wird, und einer Menge von nicht mehr als 30 Gramm Fett am Tag ist der Genuss durchaus begrenzt. Wer nicht gerne kocht oder nicht viel Zeit dazu hat, kann sich die fertig abgestimmten Gerichte liefern lassen. Um den Lerneffekt besser zu spüren, ist es natürlich sinnvoll, die Zeit fürs Kochen einzuplanen. Beim Konzept mit Stundenformel sind keine Snacks zwischendurch vorgesehen, daher sollte das Essen so geplant werden, dass genügend Möglichkeit zur Ablenkung von eventuellen Hungergefühlen zur Verfügung steht. Genuss beginnt schon bei der Zubereitung diverser Mahlzeiten, die dank der Vielfalt und Ausgewogenheit sicherlich keinen Platz für kulinarische Langeweile lassen.


Wie lange dauert die Brigitte Diät?

Vorgesehen ist eine dauerhafte Umstellung des Ess- und Bewegungsverhaltens. Der Mensch muss sich von lieb gewonnenen Gewohnheiten verabschieden, um diese durch ein Bewusstsein für Gesundheit und Verständnis für den eigenen Körper zu ersetzen. Da jeder Mensch individuell ist, lässt es sich nicht pauschalisieren, wann die Diät zu Ende und daraus eine Gewohnheit entstanden ist. Der eine schafft es schneller, sein Rauschgedächtnis im Belohnungssystem des Gehirns zu überlisten, während der nächste etwas länger dafür braucht. Ob Fett, Zucker oder andere Stoffe, der Körper gewöhnt sich im Laufe der Zeit an den Konsum und fordert dann natürlich immer mehr davon. Infolge dessen steigert sich die Menge des Verzehrs kontinuierlich. Sich davon wieder loszusagen und die Ernährung so umzustellen, dass nicht mehr die vermeidlich „guten“ Zutaten im Belohnungssystem für biochemische Explosionen und Wohlbefinden sorgen, sondern tatsächlich derselbe Effekt durch Bewegung und gesundes Essen ausgelöst wird, ist manchmal ein langwieriger Prozess.

Wie viel nimmt man ab?

Wie bereits erwähnt, geht es bei der Brigitte Diät nicht um schnelle Abnehmerfolge, sondern um gesundes Abnehmen. Je nachdem, wie viel Bewegung in den eigenen Plan aufgenommen wird, können zwischen 0,5 und 1 kg an Körpergewicht pro Woche verloren werden. Im Gegensatz zum schnellen Abnehmen geht es hier aber direkt an die Fettreserven des Körpers und nicht an die für die Verbrennung wichtige Muskelmasse oder Wasser, das dem Körper entzogen wird.

Vorteile und Nachteile der Brigitte-Diät

Einer der großen Vorteile dieser Diät ist mit Sicherheit die Vielfalt der Rezepte und Gerichte, zu deren Verzehr es keinerlei Überwindung benötigt. Genuss wird in diesem Konzept nicht als Vergehen angesehen, denn auch ein Stück Schokolade oder ein anderer Snack wird durchaus verziehen, wenn das Fett, der Zucker und die Kalorien an anderer Stelle wieder eingespart werden. Diverse Kochbücher, regelmäßig erscheinende Zeitschriften oder der Anschluss an unterschiedliche Foren fördern immer wieder neue Rezeptideen zutage. Als Vorteil, wenn auch nicht für Ungeduldige, kann auch die langsame Gewichtsreduktion angesehen werden. Die Fettzellen werden nicht schlagartig geleert, sodass auch gespeicherte Giftstoffe mit ausgeschwemmt werden, sondern nach und nach geöffnet.
Auch die Stundenformel und die Kalorienbremse helfen dabei, die Fettzellen nicht noch mehr zu mästen. Das Insulin, zu dessen Herstellung die Bauchspeicheldrüse bei kohlehydratreicher Nahrung angeregt wird, wird mit diesen zwei Komponenten in seiner Wirkungsweise gedämpft. Es kann nicht mehr die Fettzellen und damit den Abbau blockieren, sondern dient unter diesen Gesichtspunkten sogar als Schlüssel für eine erfolgreiche Abnahme. Hat man sich erst einmal an das System und die vorgegebene Kalorienzahl beziehungsweise den Blick auf die Energiedichtewerte gewöhnt, ist es relativ einfach in den Alltag zu integrieren. Der Online-Coach steht sowohl auf der Seite der Vorteile, wie auch auf der, der Nachteile. Er kann für Motivation und Unterstützung sorgen, ist aber kostenpflichtig.

Nachteil der Brigitte Diät ist sicherlich der nicht ganz leichte Start. Disziplin und Durchhaltevermögen sind auch hierbei gefragt, denn ohne eine bewusste Umstellung des eigenen Verhaltens bleibt der Erfolg aus. Das Rauschgedächtnis muss ausgeschaltet und schlechte Gewohnheiten durch bessere ersetzt werden. Die Stundenformel sieht eine Pause zwischen den Mahlzeiten von mindestens 4 Stunden vor, nach der letzten Mahlzeit sogar mindestens 10 Stunden, da nach dem Abendessen meist die Schlaf- und Ruhephase beginnt. Mit maximal 1200 Kalorien am Tag könnte gerade zu Beginn der Diät so manches Hungergefühl ein Scheitern verursachen. Wenn Sie jedoch in den ersten Tagen nicht zu 100 % durchhalten, was die Diät vorgibt, sollten Sie nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, sondern am nächsten Tag mit dem vorgesehenen Speiseplan weiter machen. Der Kostenpunkt für gesunde und frische Lebensmittel ist unter Umständen auch als Nachteil anzusehen.

Brigitte Diätplan kompakt

  • Mischkost, auch für Vegetarier geeignet
  • 1200 bis 1400 Kalorien pro Tag
  • 3 Mahlzeiten pro Tag im Rhythmus von mindestens 4-4-10 Stunden
  • Frische Lebensmittel, kalorien- und fettreduziert
  • Fertige Rezeptvorschläge, Einkaufslisten und Wochenpläne für Frühstück, Mittag- und Abendessen
  • Kostenpflichtige Möglichkeit zur Onlinebegleitung durch Coach

Wie schwer ist diese Diät durchzuhalten?

An sich ist die Brigitte Diät nicht schwer durchzuhalten, wenn die Bereitschaft besteht, die Gewohnheiten dauerhaft umzustellen, statt auf kurzfristige Erfolge zu setzen. Am einfachsten ist es, sich mit anderen zusammenzutun, eine Gemeinschaft zu finden, in der ein Austausch über Erfahrungen und natürlich auch gegenseitige Motivation stattfinden. Durch die Ausgewogenheit im Speiseplan verliert sicherlich niemand die Lust am Essen, sondern kann sich immer wieder auf neue Geschmackserlebnisse freuen. Hat sich der eigene Körper erst einmal an die reduzierten Kalorien gewöhnt, ist es schon fast Gewohnheit, sich nach diesem Konzept zu ernähren. Spätestens dann kann man nicht mehr von einer Diät sprechen, sondern von einer umgestellten, normalen Lebenseinstellung.

Welche Beschwerden können u. a. auftauchen?

Da sich die Kalorienzufuhr drastisch vermindert, während sich die Abstände zwischen den Mahlzeiten verlängern, könnte es zu Schwindelgefühlen und Kopfschmerzen kommen. Der Körper wird – drastisch ausgedrückt – auf Entzug gesetzt und wehrt sich zu Beginn entsprechend. Gerade die Kopfschmerzen lassen sich durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr jedoch gut in den Griff bekommen. Dabei sollte bitte auf Mineralwasser, ungezuckerten Tee oder Kaffee ohne Milch und Zucker zurückgegriffen werden. Diätsäfte enthalten zwar keine oder kaum Kalorien, jedoch kann durch den Süßstoff der Hunger noch mehr angeregt werden. Um nicht unbedingt am Arbeitsplatz mit diversen Beschwerden konfrontiert zu werden, lohnt sich der Beginn der Diät innerhalb eines verlängerten Wochenendes oder Urlaubes. So hat der Körper Zeit, sich auf die Veränderung einzustellen.

Welche Kosten kann man erwarten?

Ein Kostenpunkt ist auf jeden Fall der Einkauf von frischen Lebensmitteln. Bei der Brigitte Diät ist es nicht ratsam auf Abgepacktes zurückzugreifen, sondern es soll sich an kalorienreduzierten Lebensmitteln orientiert werden. Gerade der Punkt Obst und Gemüse könnte sich jedoch unter der Voraussetzung eines eigenen Gartens oder eines Balkons reduzieren lassen, indem selbst angepflanzt wird. Gleichzeitig könnte sich hier eine tolle Möglichkeit für Bewegung ergeben, denn Gartenarbeit muss regelmäßig passieren und bringt auf jeden Fall die Verbrennung in Schwung. Ein weiterer Aspekt, der sich aber ebenfalls durch das Internet reduzieren lässt, ist die Anschaffung von Kochbüchern oder der Kauf der entsprechenden Zeitschrift mit enthaltenen Rezepten. Da sich aber bereits in vielen Foren diverse Rezeptideen finden lassen, könnte der Beginn auch hiermit erleichtert werden. Wer nicht selber kochen möchte, der muss etwas tiefer in die Tasche greifen, denn geliefertes Essen nagt ordentlich am Budget.

Um für ausreichend Bewegung zu sorgen, muss sich nicht unbedingt im Fitnessstudio angemeldet werden. Regelmäßige Besuche in der Natur mit schwungvollen Spaziergängen oder Ausflüge mit dem Fahrrad verbessern nicht nur die Kondition, sondern kosten auch nichts. Der Kostenpunkt ist immer eine Frage der eigenen Bereitschaft und des Ideenreichtums. Lieber etwas weniger für Unnötiges investieren, dafür lieber ein ordentliches Kochbuch mit vielen Rezepten.