Blutgruppen-Diät

Diese Diät belegt einen geteilten 44. Platz beim großen Bauch.de Diätvergleich

Der amerikanische Naturheilkundler Peter J. D’Adamo veröffentlichte 1996 seine Theorie, wonach die Verarbeitung von der Nahrung mit der Blutgruppe des Menschen zusammenhängt. Auf dieser Theorie basiert seine Blutgruppendiät, die sich weniger aufs Abnehmen als auf dauerhaft gesunde Ernährung fokussiert. D’Adamo fand eine Ähnlichkeit zwischen den Membranproteinen der roten Blutkörperchen und den Glykoproteinen in der Nahrung, die Lektine. Anhand dessen kann man einen Ernährungsplan aufstellen, der es ausschließt, dass ein Mensch mit einer bestimmten Blutgruppe die Lektine zuführt, die von seinem Organismus nicht problemlos verarbeitet werden. Die Diät soll nicht nur dabei helfen, das Übergewicht zu bekämpfen, sondern auch verschiedenen Krankheiten vorzubeugen. Statistisch gesehen sind Menschen mit bestimmten Blutgruppen für bestimmte Krankheiten anfälliger als andere. Zum Beispiel sind Menschen mit der Blutgruppe 0 häufig von Magengeschwüren geplagt, Träger der Blutgruppe B leiden öfter an Asthma. D’Adamo sieht einen Zusammenhang zwischen der Ernährung und der Entstehung dieser Krankheiten. Mit seiner Blutgruppendiät verspricht er eine sichere Vorbeugung von Krankheiten, die wegen einer inadäquaten Ernährung entstehen könnten.


Wie funktioniert diese Diät?

Der Diätplan ist je nach Blutgruppe unterschiedlich. Für jede Blutgruppe gibt es Nahrungsmittel, die gut bekömmlich sind, welche, die neutral sind, und welche, die es möglichst zu vermeiden gilt. D’Adamo geht davon aus, dass die älteste Blutgruppe die 0 ist. Die ältesten Vorfahren der heutigen Menschen ernährten sich hauptsächlich von Fleisch, daher empfiehlt er Menschen mit der Blutgruppe 0, sich ebenfalls von viel Fleisch zu ernähren, um gesund zu bleiben. Zu vermeiden sind für die Träger dieser Blutgruppe die Nahrungsmittel, die die ursprünglichen Träger der Blutgruppe 0 auch nicht kannten, also Getreide und Milchprodukte.

Die Blutgruppe A entwickelte sich laut dieser Theorie ungefähr in dem Zeitalter, als die Menschen den Ackerbau ausgeübt und Getreide und Gemüse als Nahrungsquelle eingeführt haben. Ihr Verdauungstrakt hat sich verändert. Daher sind die Nahrungsmittel, die diese Blutgruppe am besten verdauen kann, Getreide, Obst und Gemüse. Zu meiden hat der Blutgruppentyp A Fleisch, Milchprodukte und Eier.


Die Blutgruppe B soll sich laut D’Adamo in der Region des Himalaja unter Viehzüchtern entwickelt haben. Dementsprechend können Menschen mit der Blutgruppe B Milchprodukte besonders gut verarbeiten, außerdem gehören Gemüse sowie bestimmte Fleisch- und Getreidesorten zu den bekömmlichen Nahrungsmitteln dieser Blutgruppe. Auf Weizen und Nüsse sollten sie aber verzichten.

Die Blutgruppe AB soll eine Mischung aus den Blutgruppen A und B sein. Die Blutgruppe AB entwickelte sich wohl am spätesten, daher gilt sie als Blutgruppe der „modernen Menschen“. Ein Beweis dafür ist, dass nur etwa 4 Prozent aller Menschen diese Blutgruppe haben. In erster Linie sollten sich die Träger dieser Blutgruppe von Obst und Gemüse ernähren. Auf rotes Fleisch sollten sie am besten verzichten.
Neben dem blutgruppenspezifischen Diätplan werden für jede Blutgruppe Bewegungsempfehlungen gegeben. Die Ausübung von Sport spielt aber eine weniger markante Rolle bei dieser Diät. Der Erfinder der Blutgruppendiät konzentrierte sich bei der Ausarbeitung seiner Theorie vor allen Dingen auf die richtige Ernährung.

Wie lange dauert die Diät?

D’Adamos Diät zielt auf eine langfristige Umstellung der Ernährung ab, denn die Essenz der Diät ist eine gesunde Lebensweise durch die richtige Ernährung. Bei der Blutgruppendiät spielt die Dauer der Diät eine wichtigere Rolle als der Gewichtsverlust. Die Diät ist also nicht auf eine bestimmte Dauer festgelegt, sie soll bestenfalls eine Umstellung sein, die den Menschen ein Leben lang begleitet.

Wie viel nimmt man ab?

Da die Diät nicht explizit für Menschen mit Gewichtsproblemen ausgearbeitet wurde und keine Quantität bezüglich der Nahrungszufuhr vorschreibt, ist es im Grunde genommen nicht garantiert, dass die Menschen durch diese Diät unbedingt abnehmen. Die Theorie sagt nichts darüber aus, wie viel man abnehmen kann, und erst recht nicht, nach wie langer Zeit man überhaupt mit einem Gewichtsverlust rechnen kann. Kurzfristige Erfolge sichert die Diät also keinesfalls zu. Trotzdem behauptet D’Adamo, dass man mit dieser Diät abnehmen kann. Da Menschen mit der Blutgruppe 0, wie bereits erwähnt, auf Getreide verzichten sollten und Getreide Kohlenhydrate enthält, können sie durch den Verzicht sehr viel Gewicht verlieren. Durch den Verzicht der Blutgruppe A auf den Verzehr von Fleisch wird weniger Fett aufgenommen, was ebenfalls zu einem mäßigen Gewichtsverlust führt. Die Träger der Blutgruppen B und AB haben durch die Diät den ausgewogensten Diätplan aller Gruppen. Sie können durch den Verzehr von viel Gemüse und wenig Fleisch einen langfristigen Diäterfolg erzielen.

Die Vorteile und Nachteile der Blutgruppen-Diät

Mediziner sehen den wichtigsten Vorteil der Blutgruppendiät darin, dass sie die Menschen dazu bringt, sich bewusst auf ihre Gesundheit und die richtige Ernährung zu konzentrieren. Dieses Bewusstsein fehlt bei einer Diät, die beispielsweise mit Hilfe von Pillen durchgeführt wird. Außerdem kann durch diese Diät erkannt werden, ob eine Unverträglichkeit von bestimmten Lebensmitteln vorliegt. Die Blutgruppendiät verbietet den Trägern der Blutgruppen 0, A und AB den Verzehr von Milchprodukten, wobei Milch zu den Allergenen zählt, durch die es bei den meisten Menschen zu allergischen Reaktionen kommt. Durch den dauerhaften Verzicht auf Milchprodukte fühlen sich die Anhänger der Blutgruppendiät häufig besser.

Ernährungswissenschaftler kritisieren bei dieser Diät in erster Linie die Einseitigkeit. Die Diät empfiehlt bestimmte Lebensmittel, andere verbietet sie. Das führt zu einer unausgewogenen Ernährung, denn der Mensch ist von Natur aus ein Allesfresser, ernährt sich also von Fleisch und von Pflanzen gleichermaßen. Den gesündesten Ernährungsplan bietet die Blutgruppendiät den Trägern der Blutgruppen B und AB, die sich von Gemüse, wenig Fleisch und einigen Milchprodukten ernähren sollen.

Diätplan kompakt

Die Diät schreibt, entsprechend der vier Blutgruppen, vier Diätpläne vor. Der Diätplan bestimmt, welche Nahrungsmittel besonders empfohlen und welche verboten werden.

  • Die Träger von der Blutgruppe 0 sollen viel Fleisch und keine Milchprodukte bzw. Getreide essen.
  • Menschen mit der Blutgruppe A werden Getreide, Obst und Gemüse empfohlen, wohingegen Fleisch, Milchprodukte und Eier verboten werden.
  • Der Blutgruppentyp B verträgt Milchprodukte, Gemüse, bestimmte Fleisch- und Getreidesorten besonders gut, daher werden für diese Gruppe nur Weizen und Nüsse verboten.
  • Die Blutgruppe mit den wenigsten Trägern, die Blutgruppe AB, soll sich von viel Obst und Gemüse ernähren und besonders auf rotes Fleisch verzichten.

Wie schwer ist diese Diät durchzuhalten?

Bei der Blutgruppendiät ist das Durchhaltevermögen am wichtigsten, denn eine langfristige Ernährungsumstellung fordert Disziplin. Es ist von Mensch zu Mensch beziehungsweise von Diätplan zu Diätplan unterschiedlich, wie schwer es ist, die Diät einzuhalten. Die Träger der Blutgruppen B und AB haben es wahrscheinlich am leichtesten, da ihnen ein ausgewogener Ernährungsplan angeboten wird, während die Blutgruppentypen 0 und A gleichzeitig auf mehrere Nährstoffe verzichten müssen.

Welche Beschwerden können unter anderem auftauchen?

Obwohl D’Adamo durch seine Diät vor allem gesundheitliche Beschwerden zu minimieren oder bestenfalls ganz aufzuheben versucht, kann die Diät trotzdem negative Einflüsse auf die Gesundheit haben. Die Theorie wurde so erarbeitet, dass man auf einige Lebensmitteln verzichten soll, egal welche Blutgruppe man hat. Eine logische Folge ist jedoch, dass durch diesen strengen Verzicht früher oder später Mangelerscheinungen auftreten werden. Das Ausmaß der Mangelerscheinungen ist aber vom Diätplan zu Diätplan unterschiedlich. Es ist wahrscheinlich, dass die Träger der Blutgruppen B und AB weniger darunter leiden müssen, da ihr Diätplan relativ ausgewogen ist, während die Träger der Blutgruppe 0 zu wenig Kohlenhydrate und Ballaststoffe erhalten und die der Blutgruppe A kein tierisches Eiweiß zu sich nehmen. Die Träger der beiden letztgenannten Blutgruppen werden also bestimmt mit Mangelerscheinungen zu rechnen haben, die sie am besten durch Nahrungsergänzungsmittel aufheben.

Welche Kosten kann man erwarten?

Die Anhänger der Blutgruppendiät müssen nicht unbedingt mit besonders hohen Kosten rechnen. Möchte man aber die Diät richtig gesund durchführen, empfiehlt D’Adamo spezielle Nahrungsergänzungsmittel, die ausschließlich im Internet bestellt werden können und relativ viel kosten.