Ananas Diät

Diese Diät belegt einen geteilten 51. Platz beim großen Bauch.de Diätvergleich

Wie der Begriff Ananasdiät schon erahnen lässt, dreht sich bei dieser Diät alles um die gelbe exotische Frucht. Zu jeder Tageszeit wird Ananas verzehrt und somit zählt diese Diät zu den bekannten Ein-Lebensmittel-Diäten oder auch Crashdiäten. Das ist die radikale Variante, gesünder allerdings ist es, die Ananas unterstützend zu der Diät zu konsumieren, also nicht ausschließlich.

Wie funktioniert die Ananasdiät?

Die Idee der Ananasdiät ist es, die Verdauung anzukurbeln und die Fettverbrennung zu steigern. Dies funktioniert durch die Enzyme der Ananas, die die Eiweiße spalten.

Doch um den stark reduzierten Tagesbedarf von ca. 1000 Kilokalorien abzudecken, benötigt man so einige Ananasfrüchte. Es sollten jedoch ausschließlich frische Früchte sein, und kein Konservenobst, da dieses in den meisten Fällen gezuckert ist und somit auch der Diät schadet. Es sollten täglich ca. 3 Kilogramm Ananas verspeist werden. Doch wie bei jeder anderen Diät auch, darf Flüssigkeitszufuhr nicht fehlen. Hier ist selbstverständlich Wasser erlaubt und der Saft der exotischen Frucht. Am besten und gesündesten ist es, sich nicht ausschließlich auf die Ananas zu konzentrieren und versteifen, sondern die Frucht unterstützend zu nutzen.


Wie lange dauert die Diät?

Die Ananasdiät ist etwas für eine kurze Zeit, eine sogenannte Crashdiät, um schnell ein paar Pfunde zu verlieren. Das funktioniert sogar, bis sich die Bedürfnisse nach anderen Nahrungsmitteln wieder einschleichen. Dann ist aber auch der Jo-Jo Effekt gleich wieder mit von der Partie. Wer für ein bevorstehendes Event auf dem schnellsten Wege ein paar Kilos verlieren will, der hat mit dieser Diät die besten Chancen es zu schaffen. Sie ist nicht für einen längeren Zeitraum geeignet und sollte nicht mehr als drei Tage gemacht werden, da sonst schon die ersten Mangelerscheinungen auftreten können. Wer es aber unbedingt länger versuchen möchte, sollte sich auf jeden Fall ärztliche Hilfe dazu nehmen, sodass im Falle gesundheitlicher Beeinträchtigungen sofort eingeschritten werden kann.


Wie viel kann man bei der Ananasdiät abnehmen?

Man kann in kürzester Zeit ein paar Kilos verlieren, ja bei manch einem sind sogar große Erfolge zu verzeichnen, da durch die Ananas viel Flüssigkeit im Körper abgebaut wird und verloren geht. Aber die Gewichtsreduzierungen sind nicht auf die Fettverbrennung zurückzuführen, sondern durch auf hohen Wasserverlust, die der Konsum durch die Ananas mit sich bringt. Das Fett ist somit immer noch eingelagert und wurde nicht abgebaut und im Falle der normalen Nahrungsaufnahme sind somit die alten Pfunde sofort wieder da, wenn nicht sogar noch mehr.

Vorteile und Nachteile der Ananasdiät

Vorteil der Diät ist der schnelle Erfolg. Schnelle und sichtbare Gewichtsabnahme, das stärkt die Motivation und unterstützt das Durchhaltevermögen.

Doch sie hat auch Nachteile und das nicht wenig. Im ersten Moment hört sich das alles sehr verlockend an. Schnell Gewicht verlieren in kurzer Zeit. Doch wer länger etwas davon haben möchte, der sollte diese Diät genauer unter die Lupe nehmen, denn der Jo-Jo Effekt ist garantiert. Die Ananasdiät ist durch den Verzehr von lediglich einem einzigen Lebensmittel eine zu einseitige Ernährung. Die Diät kann sogar zu Mangelerscheinungen führen, wenn sie zu lange durchgeführt wird. Schwere Mangelerscheinungen können gesundheitliche Probleme verursachen. Bei der Diät mit der gelben exotischen Frucht fehlen dem Körper einfach Eiweiße, Ballaststoffe und Mineralstoffe, Kohlehydrate ja sogar, was schwer zu glauben ist, Vitamine. Nicht alle notwendigen Vitamine sind in der Ananas enthalten und ohne Fettzufuhr kann der Körper diese auch gar nicht erst aufnehmen.
Weiterhin kann die einseitige Ernährung auch zu Heißhungerattacken führen, und schon ist das Gewicht schneller wieder drauf, als man Ananas sagen kann. Schließlich kann man sich nicht über einen immens langen Zeitraum hinweg nur von der gelben Frucht ernähren.

Diätplan

Wer für ein paar Tage ausschließlich Ananas zu sich nehmen möchte, der sollte frische Früchte verzehren und dazu stilles Wasser oder den frisch gepressten Saft der Frucht trinken.
Ansonsten ist zu empfehlen, Ananas begleitend zu konsumieren oder als Snack zwischendurch.
Zum Beispiel morgens einen Joghurt mit Honig und Walnüssen vermischen, zwei bis drei Scheiben Ananas in Stücken unterrühren und fertig ist das Frühstück. Das Protein der Milch wird durch die Ananas zersetzt und der Quark ist sättigend und ein Hungergefühl tritt so schnell nicht ein.

Für mittags etwas Reis kochen, ein kleines Putenschnitzel in Streifen schneiden und kurz anbraten, Zwiebeln andünsten mit roter Paprika, einer kleinen Ananas und Sojasoße mischen und alles über den Reis geben. Eventuell mit Kresse bestreuen. Hier ist nicht nur die Ananas entwässernd, sondern zusätzlich noch der Reis, der dem Körper das Wasser entzieht, deswegen sollte bei dieser Mahlzeit besonders viel Wasser getrunken werden.

Zwischendurch mal etwas anderes ausprobieren, eine Ananas in kleine Stücke schneiden, mit etwas Olivenöl beträufeln und dann mit frischem Pfeffer würzen, klingt etwas ungewöhnlich schmeckt trotzdem lecker und ist mal eine andere Alternative, wenn man ständig die gleiche Frucht isst.

Abends dann noch einen Ananas Shake genießen. Zwei Scheiben Ananas, ein Stück Ingwer, 200 ml fettarme Milch und zehn Gramm Honig in den Mixer geben und alles gut vermischen. Zum Schluss mit Zitronensaft abschmecken. Sättigt und nachts ist kein Hungergefühl vorhanden.

Wie schwer ist diese Diät durchzuhalten?

Da es von der Art und Weise eine Nulldiät ist, kann man die Ananasdiät nur als Crashdiät sehen. Sie ist schwer über einen längeren Zeitraum durchzuhalten, weil sich irgendwann der Heißhunger meldet. Für einen kurzen Zeitraum wie, zwei bis drei Tage ist es machbar, aber wer über einen längeren Zeitraum gesund abnehmen möchte, der sollte Ananas nur unterstützend hinzuziehen, denn ausgewogene Ernährung ist auch oder sogar gerade während einer Diät sehr wichtig.

Welche Beschwerden tauchen auf?

Durch die fast ähnliche Nulldiät kann es sogar zu spürbaren körperlichen Beeinträchtigungen kommen. Man kann sich träge, schlaff und müde fühlen, es kann zu Krämpfen oder Kopfschmerzen kommen. Das ist auf die Unterversorgung zurückzuführen. Der Körper bekommt nicht die Nährstoffe, die er benötigt und schaltet auf Sparflamme.

Welche Kosten sind zu erwarten?

Die Kosten einer Ananasdiät sprengen nicht den Rahmen des Haushaltsbudgets, dennoch kommt es auf die Saison an, denn die Ananas ist zwar das ganze Jahr fast in allen Lebensmittelgeschäften erhältlich, aber zu bestimmten Jahreszeiten etwas teurer. Ansonsten kommen bei der radikalen Variante ja außer der frischen Frucht und etwas Wasser keine weiteren Kosten hinzu.